Drittklässler sind jetzt Juniorhelfer

 

 

Einen ganz besonderen Schultag erlebten am Mittwoch (17.07.2019) die Drittklässler der Grundschule Waffenbrunn-Willmering.  Insgesamt 25 Schüler aus Theresa Mandls reiner Dritten und Heike Golleks Kombiklasse 3 / 4 saßen am Ende der vierten Unterrichtsstunde mit Kopf-, Ellenbogen-, Knie- und Fingerverbänden im Klassenzimmer. NEIN, es hatte NICHT etwa eine Massenschlägerei in der Pause gegeben! Die Verbände waren nur zu Übungszwecken angelegt worden in einem altersgemäßen Erste-Hilfe-Kurs. Alle Kinder hatten diese „Prüfung“ wunderbar gemeistert und durften stolz ihre Urkunden vom Bayerischen Roten Kreuz in Empfang nehmen.

 

In sechs Unterrichtseinheiten waren die Drittklässler zu Juniorhelfern ausgebildet worden. Stolz erklärten sie ihrer Schulleiterin Friederike Schmaderer, wie und bei wem man Hilfe holen kann, wie man Verbände anlegt, was bei einer Kopfverletzung und was bei Bauchschmerzen, speziell bei Vergiftungen, zu tun ist.

 

 

 

Die Initiative zu dem Kurs kam von den Lehrkräften. Bereits im März wurde bei den Schülern abgefragt, wer denn Interesse hätte, Juniorhelfer (1. - 3.Klasse) oder Schulsanitäter (4.Klasse) zu werden. Die Resonanz in allen Klassen war überwältigend. Aus terminlichen und personellen Gründen musste sich das Kollegium jedoch auf eine Jahrgangsstufe beschränken.

 

Schule und BRK entschieden aufgrund der vielen Anmeldungen, den Kurs „Juniorhelfer Teil 1“ ab diesem Schuljahr regelmäßig in der 3.Jahrgangsstufe im Rahmen des regulären Unterrichts durchzuführen. Das Modul „Juniorhelfer Teil 2“ ist für die Viertklässler angedacht.

 

 

 

Kursleiterin war Sabine Rackl, die stellvertretende Leiterin der Jugendarbeit des BRK im KV Cham.

 

Ebenfalls dabei waren am Mittwoch Vormittag der Sachgebietsleiter des BRK Stefan Raab und zwei Praktikanten.

 

 

 

Die Kinder haben in den sechs Unterrichtseinheiten viel gelernt: Sie haben ein Bewusstsein für Gefahren entwickelt, um Verletzungen zu vermeiden und auf die eigene Sicherheit zu achten.  Kursleiterin Sabine Rackl appellierte am Schluss nochmal an die Schüler: „Keine Hemmungen haben! Keine Angst haben, etwas falsch zu machen! Helfen! Ihr könnt das!“ Die Kinder haben mehr Selbstvertrauen gewonnen und zeigen hoffentlich im Ernstfall Zivilcourage. Keiner ist zu klein, um Helfer zu sein!